Coworking & Coliving

Greenbox

Projektbeschreibung

Kunde: greenbox Graz Studentenheim Betreiber GesmbH

Objektart/Nutzung: Studentenwohnheim/Coliving

Gewerke: Elektronischer Zutritt

Projektart: Umbau, Neubau

Ort: mehrere Standorte in Graz und Leoben

Web: www.greenbox.co.at

Rahmenbedingungen

Die greenbox Studentenheime zählen zu den drei Top-Anbietern von Wohnheimen für Studierende in der Steiermark. Derzeit gehören acht Standorte, davon sechs in Graz und zwei in Leoben, zu den von der greenbox Graz Studentenheim Betreiber GesmbH betriebenen Studentenheimen. Insgesamt werden zurzeit mehr als 1.200 Betten und damit Einzel-Wohneinheiten angeboten, die darüber hinaus als Wohngemeinschaften genutzt werden können. Die Zimmer werden standardmäßig für jeweils ein Jahr vermietet, im Durchschnitt beträgt die gesamte Mietdauer bis zu drei Jahren. Die Ausstattung der Studentenheime variiert je nach Standort: So zählen unter anderem Fitnessraum und Sauna, Lern- und Seminarräume sowie Garten, Tiefgarage und teilweise sogar ein Whirlpool zur Infrastruktur der Wohngebäude.

Im ersten greenbox-Studentenheim in Graz, das sich in einem von der Studentenheim Betreiber GesmbH angemietet Gebäude befindet, war bereits ein elektronisches Zutrittssystem von SALTO Betrieb. In den weiteren Wohnheimen befanden sich noch mechanischen Schließanlagen. Mit dem Ziel, ein einheitliches elektronisches Zutrittssystem für alle Häuser zu installieren, wurde der Bestbieter durch eine Ausschreibung ermittelt.

Anforderungen

Neben der Erweiterbarkeit auf zukünftige Projekte wurden bzw. werden folgende spezifische Anforderungen an das System gestellt:

  • Integration bestehender und zukünftiger Häuser in ein einziges System
  • Zentrale Steuerung des Systems
  • Vergabe und Verwaltung von Zutrittsberechtigungen am jeweiligen Standort
  • Verwendung unterschiedlicher Schließmedien für StudentInnen und MitarbeiterInnen
  • Vergabe von temporären Zutrittsberechtigungen
  • Zeitlich eingeschränkte Zutrittsberechtigungen mit automatischem Zeitablauf (z. B. Sauna, Seminarräume)
  • Vergabe von Zutrittsberechtigungen nach Berechtigungsgruppen (z. B. Hausmeister, Reinigungspersonal)
  • Zutrittsberechtigung für mehrere Häuser mit einem Schließmedium (Studierende können z. B. die Fitnessräume an allen Standorten nutzen)
  • Unkompliziertes Sperren von Zutrittsmedien bei Schlüsselverlust
  • Einfache Anpassung von Zutrittsberechtigungen (z. B. bei Zimmertausch oder Umzug in anderes greenbox-Studentenheim, WG-Gründung)

Die Entscheidung für ESSECCA

Bei der Ausschreibung konnte sich ESSECCA gegen die anderen vier Anbieter durchsetzen. Neben der Tatsache, dass nur wenige Bieter Online-Systeme im Angebot hatten, überzeugte ESSECCA durch technische Kompetenz und Lösungsorientierung: So wurde ein Konzept entwickelt, das ein externes Hosting der Zutrittslösung und damit die Vernetzung aller Standorte ermöglichte. Über diese von ESSECCA entwickelte Hosting-Lösung werden nun auch weitere Software-Anwendungen betrieben. Dadurch überzeugte ESSECCA in Bezug auf Beratung, Unterstützung bei der Umsetzung und das System durch die unkomplizierte Erweiterungsmöglichkeit auf zukünftige Projekte. Die hervorragende Zusammenarbeit im Projektmanagement und der reibungslose Bestellprozess – insbesondere bei Sonderlösungen – trägt dazu bei, dass auch für alle zukünftigen Erweiterungen eine gemeinsame Durchführung geplant ist.

Umsetzung

Zunächst wurden die zwei bestehenden Häuser, in welchen noch ein mechanisches Schließsystem im Einsatz war, in das SALTO-System integriert. Nach und nach konnten auch die neu errichteten Studentenheime mit dem elektronischen Zutrittssystem von SALTO ausgestattet werden. Mittlerweile wurde an allen Standorten der greenbox Graz Studentenheim Betreiber GesmbH ein SALTO-Zutrittssystem installiert. Die Zutrittsberechtigungen selbst werden dezentral in den jeweiligen Häusern vergeben.

„Obwohl der Prozess der Umstellung von einem mechanischen auf ein elektronisches Schließsystem eines gewissen Zeitaufwandes bedarf, können wir dadurch langfristig sehr viel Zeit sparen: Etwa durch vordefinierte Bereiche, Standard-Berechtigungen und Personengruppen. Auch Schlüsselverluste sind kein Sicherheits- und Kostenfaktor mehr,“ so greenbox Projektentwickler Simon Aldrian.

Die MitarbeiterInnen und StudentInnen kommen sehr gut mit dem elektronischen Zutrittssystem zurecht und sehen klar dessen Vorteile. StudentInnen können dadurch beispielsweise gemeinsam mit FreundInnen, die in einem anderen greenbox Studentenheim wohnen, in jedem der beiden Fitnessräume trainieren oder sich durch die Möglichkeit die Schlüsselkarte auch für deren Wohnung freischalten zu lassen, gegenseitig besuchen.